Unser erklärtes Ziel ist es, mit unseren Angeboten beste Rollout-Services mit perfekter Logistik und einwandfreiem DOA-Support (Defective on Arrival) in Einklang zu bringen. Basis für den Erfolg und das Gelingen von Rollout- und Remarketing-Projekten ist die ganzheitliche Betrachtung solcher Projekte im Hinblick auf Prozesse, Services und nicht zuletzt die Kosten. Unsere Angebote berücksichtigen stets ergebnisorientierte und wirtschaftliche Aspekte. Innovative und praxiserprobte Ansätze sind dabei die Basis, um leistungsfähige und vor allem nachhaltige Beziehungen zu unseren Kunden aufzubauen. Das nachfolgende Beispiel eines Konzeptes für einen Rollout sowie die Verwertung der entsprechenden Altgeräte unterstreichen unseren Anspruch, immer einen Schritt voraus zu sein. Gerne steht Ihnen, für Ihre Fragen und Anleigen, auch jederzeit gerne unser Team Firmenkunden zur Verfügung

 

 

  Index

  1. Projektphasen-Plan
  2. Phase 1: Neuwaren-Handling
  3. Phase 2: Geräte Labeling (Etikettierung)
  4. Phase 3: Peripherals Handling
  5. Phase 4: Spedition / Lieferung
  6. Phase 5: Rollout und Abnahme
  7. Phase 6: Abholer & Transporte
  8. Phase 7: Datenlöschung / Wiping
  9. Phase 8: Auditierung & Dokumentation
  10. Phase 9: Anonymisierung
  11. Phase 10: Mitarbeitershop

 

  Das Beispiel-Konzept steht Ihnen hier auch als PDF  zum Download zur Verfügung

 

 

Projektphasen-Plan

Der Auftraggeber gibt den Logistikplan mit allen nötigen Informationen rechtzeitig frei. Der Logistikplan ist die Basis für die Planung unserer Einsätze. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Projektleiter des Auftraggebers ist als zwingend zu betrachten. Die Logistik-Dienstleistungen selbst erfolgen im vorliegenden Beispiel in 10 Phasen: Neuwaren Handling, Geräte Labeling, Peripherals Handling, Spedition / Lieferung, Rollout und Abnahme, Abholer/Transporte, Datenlöschung, Auditierung & Dokumentation, Anonymisierung und Mitarbeitershop.

 

 

Phase 1: Neuwaren Handling

Die durch unseren Service-Partner fixfertig betankten Geräte werden in einer zu erwartenden Gesamtlieferung durch die Logistik-Mitarbeiter der Jes Computers GmbH an unserer Warenannahme übernommen, entpackt, geprüft und für die zu erwartenden Lieferungen in Tranchen zwischengelagert. Spezielle Vorgaben werden spätestens zum Zeitpunkt der Anlieferung durch die Projektleitung des Auftraggebers an unseren Projektleiter weitergegeben.

Aufgaben

  • Entladen des anliefernden LKW’s (Gabelstapler)
  • Transport (Paletten-Rollis) ins Sicherheitslager (Wareneingangslager) im Untergeschoss
  • Kontrollzählung der angelieferten Einheiten
  • Bestätigung Lieferschein(e) Spediteur
  • Vorbereitung Audit-Eingangsliste (= Asset-Nummern nach Vorgabe abfüllen)
  • Bereitstellen von 3 Europaletten mit 3-fach-Rahmen für Verpackungsmaterial (Plastik, Karton, CD’s)
  • Transport (immer nur eine Palette) ins JES-Staging-Center (Erdgeschoss)
  • Barcode-Scanning (SN / LAN-MAC) ab jeweiliger Verpackungseinheit
  • Entpacken der Geräte
  • Verpackungsmaterial nach Kriterien trennen (Plastik, Karton, CD’s, Einwegpaletten, etc.)
  • Optische Kontrolle der Geräte (aussen und auch mit geöffneter Abdeckung)
  • Allfälliger DOA-Rapport in Audit-Eingangsliste erfassen
  • Geräte, welche als „gut“ befunden worden sind, wieder in Original-Schutzhüllen verpacken
  • Schutzhüllen zukleben
  • Geräte in zu definierende Liefereinheiten (Europaletten mit Doppelrahmen) stellen
  • Paletten-Code (Nummer) in der jeweiligen Zeile der Audit-Eingangsliste erfassen

 

Informieren Sie sich hier auch zu unserem Thema Logistik-Dienstleistungen.

 

 

Phase 2: Geräte Labeling (Etikettierung)

Direkt im Anschluss an den Wareneingangs-Audit (optische Prüfung auf Lieferschäden) wird für jedes Gerät ein Asset-Tag in zweifacher Ausführung mittels Thermodrucker gedruckt. Der erste Asset-Tag wird auf das jeweilige Gerät geklebt.Aufgrund eines einfacheren Handlings bei der Bereitstellung der Liefereinheiten, sowie der vereinfachten Handhabung seitens Auftraggeber, wird ein zweiter Asset-Tag auf die Schutzhülle geklebt, in welcher jedes einzelne Gerät an den Auftraggeber weiter geliefert wird.

 

Asset-Tag (Beispiel)

Positionierung

Der Asset-Tag wird nach zu definierenden Vorgaben des Auftraggebers auf dem Gerät aufgeklebt.

Achtung: Der Auftraggeber muss ebenfalls definieren, von welcher Seite her die Tags gelesen werden sollen (= Schriftrichtung)

 

Material Asset-Tags

Die Asset-Tags werden auf „Endlos-Etiketten (Film) weiss“ gedruckt, welche nicht ohne weiteres wieder ablösbar sind. Bezüglich effektivem Material können seitens Auftraggeber bis eine Woche vor Anlieferung Wünsche geäussert werden.

 

Aufgaben

  • Geräte-Informationen in der entsprechenden Zeile der Audit-Eingangsliste auf Vollständigkeit und Korrektheit prüfen (Geräte-Typen-Kennzeichnung, Geräte-Nr., Serien-Nr. und LAN-MAC-Adresse).
  • One-Button-Click für das Zweifache Ausdrucken des jeweiligen Asset-Tags
  • Asset-Tag 1 nach Vorgaben auf das jeweilige Gerät kleben
  • Asset-Tag 2 auf die jeweilige Schutzhülle kleben, sobald das Gerät wieder verpackt ist

 

Informieren Sie sich hier auch zu unserem Thema Logistik-Dienstleistungen.

 

 

Phase 3: Peripherals Handling

Sämtliche Peripherie (Dockingstations, Computer-Mäuse, Computer-Tastaturen, Adaptersets etc.) werden in einer zu erwartenden Gesamtlieferung, zusammen mit den Geräten, durch die Logistik-Mitarbeiter der Jes Computers an unserer Warenannahme übernommen, entpackt, geprüft und für die zu erwartenden Lieferungen in Tranchen zwischengelagert. Spezielle Vorgaben werden spätestens zum Zeitpunkt der Anlieferung durch die Projektleitung des Auftraggebers an unseren Projektleiter weitergegeben.

 

Aufgaben

  • Entladen des anliefernden LKW’s (Gabelstapler)
  • Transport (Paletten-Rollis) ins Sicherheitslager (Wareneingangslager) im Untergeschoss
  • Kontrollzählung der angelieferten Einheiten
  • Bestätigung Lieferschein(e) Spediteur
  • Bereitstellen von 3 Europaletten mit 3-fach-Rahmen für Verpackungsmaterial (Plastik, Karton)
  • Transport (immer nur eine Palette) ins JES-Staging-Center (Erdgeschoss)
  • Entpacken der Peripherie
  • Verpackungsmaterial nach Kriterien trennen (Plastik, Karton, Einwegpaletten, etc.)
  • Optische Kontrolle der Peripherie
  • Peripherie, welche als „gut“ befunden worden ist, wieder in Original-Schutzhüllen verpacken (Empfehlung Jes Computers)
  • Peripherie nach Art getrennt abzählen (in zu definierende Einheiten)
  • Adaptersets separieren und gemäss Kundendefinition abgezählt verpacken
  • Peripherie in bereitstehenden Liefereinheiten (Kartonboxen in Europaletten mit Doppelrahmen) legen
  • Peripherie-Paletten separat einlagern (effektive Lieferpaletten werden erst nach Eingang des jeweiligen Liefer-Avis gerüstet)
  • Separiertes Verpackungs-Material, gemeinsam mit demjenigen aus den Notebook-Einheiten, laufend verladen und an Recycling-Partner in Hunzenschwil liefern

 

Informieren Sie sich hier auch zu unserem Thema Logistik-Dienstleistungen.

 

 

Phase 4: Spedition / Lieferung

Sämtliche Transporte werden durch Jes Computers selber, oder aber durch einen Spediteur ausgeführt, mit welchem der Auftragnehmer regelmässig gute Erfahrungen gemacht hat. Voraussetzung für einen Speditions-Auftrag unsererseits ist immer, dass der betreffende Spediteur über eine Fahrzeugführer- UND eine entsprechende Transport-Versicherung verfügt. Die Liefer-Avis durch den Auftraggeber erfolgen jeweils mindestens 5 Arbeitstage vor dem gewünschten Liefertermin.

 

Aufgaben

  • Entgegennahme Liefer-Avis des Auftraggebers durch den Auftragnehmer
  • Auftragserteilung an Spediteur, welcher die Versicherungs-Kriterien erfüllt
  • Bestätigung Liefervolumen, Lieferort und Lieferdatum per E-Mail an Auftraggeber
  • Rüsten der Liefereinheiten (Geräte und Peripherie auf separaten Euro-Paletten)
  • Kontrolle Asset-Nummern pro Liefereinheit
  • Rahmenpaletten mit Deckel verschliessen und fixieren
  • Nach Liefereinheit gefilterte Audit-Eingangsliste ausdrucken und jeweiliger Liefereinheit beilegen
  • Nach Tranchen-Lieferung gefilterte Audit-Eingangsliste per E-Mail an Auftraggeber zustellen
  • Transport der betroffenen Liefereinheiten aus Sicherheitslager an Warenannahme
  • Unterstützung des Chauffeurs beim Verladen der Liefereinheiten
  • Optische Kontrolle der Ladungssicherung vor Freigabe durch unseren Logistik-Mitarbeiter
  • Übergabe Lieferpapiere an Chauffeur
  • Rücksprache mit Chauffeur über vorgesehene Transfer- und voraussichtliche Ankunftszeit am jeweiligen Zustellort.
  • Information der voraussichtlichen Ankunftszeit per E-Mail an Projektleitung

 

Informieren Sie sich hier auch zu unserem Thema Transporte.

 

 

Phase 5: Rollout und Abnahme

Die Projektleitung des Auftraggebers gibt den Rolloutplan, welcher in enger Zusammenarbeit mit Jes Computers erstellt wird, mit allen nötigen Informationen rechtzeitig frei. Der Rolloutplan ist die Basis für die Planung der vor-Ort Einsätze. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Projektleiter des Auftraggebers ist als zwingend zu betrachten. Der Rollout selbst erfolgt in 3 Phasen: Planung, vor Ort Installation, Bereitstellung der Alt-Geräte.

 

Administration

  • Laufende Absprache mit der Planungsstelle des Auftraggebers
  • Planung der Rollouts (Ressourcen, Material, Fahrzeuge)
  • Koordination
    • Auftraggeber - Wann müssen die Geräte für die Lokationen bereit gestellt werden?
    • Orientierung der Verantwortlichen in den Lokationen
      • Anlieferung der Geräte
      • Rollout-Termin
      • Rollout-Team (Namen)
      • Bereitstellung der Alt-Geräte (Depot-Standort in den Filialen)
    • Update der Rollout-Datenbank
      • Eintrag der ausgerollten Geräte
      • Mailen der aktuelle Liste an die Planungsstelle

Rollout

  • Abholung der Clients im Logistikcenter der Jes Computers
  • Kontrolle der vorbereiteten Listen
  • Fahrt in die Auftraggeber-Lokation
  • Anmeldung beim Lokations-Verantwortlichen
  • Verteilen der neuen Geräte
  • Demontage der alten Geräte
    • System runter fahren
    • Alte Geräte demontieren
    • Alte Kabel werden ersetzt
    • Alte Geräte mit Schutzhülle sichern (von neuen Geräten übernehmen)
    • Alte Geräte zurück in Transportwagen
    • Alte Geräte zentral pro Filiale zur Verwertung bereitstellen
  • Installation der neuen Geräte
    • Platzieren der neuen Geräte
    • Montage der neuen Kabel
    • Kabel schön verlegen und mit Kabelbinder resp. Klettbändern sichern
    • Starten des Systems
    • Checkliste (vom Auftraggeber) abarbeiten.
  • Qualitätskontrolle
    • Einwandfreies Bild
    • Eventuelle HW-Schäden à neues Ersatzgerät installieren
    • Eventuelle DOA-Geräte mit Kleber markieren und an Jes Computers zurück
    • Saubere Verkabelung
  • Abnahme durch den Lokations-Verantwortlichen
    • Zeitlich gemäss Absprache
    • Unterschreiben der Listen
  • Abmeldung beim Lokations-Verantwortlichen
  • Rück- / Weiterfahrt
  • Rapportierung
    • Rollout-Feedback an Jes Computers Planungsstelle
    • Abgabe der unterschriebenen Lieferscheine
    • Folgeaufträge in Empfang nehmen

 

Bereitstellung zur Verwertung

Die Bereitstellung der deinstallierten Clients hat, sofern möglich, zentral in jeder Filiale zu erfolgen. Die Bereitstellungen sind wie folgt geplant.

  • Sammeln der Altgeräte in den Rolloutwägen
  • Geräte werden mit den Schutzhüllen der Neugeräte geschützt (Wertsicherung)
  • Ordentliches und sicheres Stapeln der Altware am durch den Filial-Verantwortlichen definierten Standort

 

Informieren Sie sich hier auch zu unserem Thema Rollout- und Rollback-Services.

 

 

Phase 6: Abholer / Transporte

Die Units für den jeweiligen Abholer werden während des jeweils definierten Zeitraums durch Mitarbeiter des Auftragnehmers übernommen, auf Vollständigkeit geprüft und verladen. Spezielle Vorgaben werden spätestens zum Zeitpunkt der Avisierung durch den Auftraggeber an den Projektleiter des Auftragnehmers weiter gegeben.

Aufgaben

  • Fahrt an den jeweiligen Standort des Auftraggebers
  • Anmeldung beim zuständigen Lokations-Verantwortlichen
  • Übernahme der Units auf Europaletten
  • Umladen der Ware in vorbereitete Rahmenpaletten direkt im Fahrzeug (3.5t Lieferwagen)
  • Durchzählen der Geräte (nach Artikel) während des Umladens
  • Rapport der Gesamtstückzahlen auf vorbereiteten Jes Computers Lieferscheinen
  • Unterzeichnen der Lieferscheine und Rückgabe dieser an den Lokations-Verantwortlichen
  • Rückgabe „leerer“ Liefereinheiten (Paletten und evtl. Rähmen) an Auftraggeber
  • Abmeldung beim zuständigen Loaktions-Verantwortlichen
  • Rückmeldung an die Jes Computers Planungsstelle
  • Rückfahrt zum Lager der Jes Computers GmbH in Hallwil AG.
  • Entladen des Lieferwagens im Inneren des Gebäudes (Warenannahme / Tor geschlossen)
  • Pro Palette 1x Lieferschein kopieren und zur Identifizierung an Palette anbringen
  • Einlagerung der Ware auf Euro-Paletten im Sicherheitslager (Untergeschoss)
  • Lieferschein einscannen und elektronisch ablegen
  • Lieferschein zur Bestätigung an den Projektleiter des Auftraggebers senden (per E-Mail)

 

Informieren Sie sich hier auch zu unserem Thema Transporte.

 

 

Phase 7: Datenlöschung / Wiping

Die für die Datenlöschung des Auftraggebers vorgesehenen Geräte werden in Tranchen à 100 Einheiten aus dem Sicherheitslager ins Wiping-Center des Auftragnehmers verschoben, und direkt für die Datenlöschung vorbereitet. Die Datenlöschung für SATA-HDD‘s wird nach der Norm DoD 5220.22-M (3-fach Überschreiben) durchgeführt. SSD’s werden mittels SecureErase (HDDErase) in den Werkszustand zurückversetzt. Der Löschprozess wird sofort gestartet, nachdem die jeweiligen Geräte mit der Inventarliste abgelöster Hardware nochmals abgeglichen und als korrekt befunden worden sind (sofern durch Auftraggeber gewünscht). Im Regelfall dauert der Löschprozess (3-fach-Überschreibung) bis zum Folgetag. Die gelöschten Geräte werden entweder jeweils am Folgemorgen, oder aber am Folgeabend aus der Löschstrasse entfernt und im Audit-Bereich zwischengelagert, nachdem zur Erstellung des Löschrapports sämtliche Seriennummern der gelöschten Einheiten, inklusive den entsprechenden Löschresultaten, erfasst worden sind. Der verantwortliche Operator hat die Anweisung, nach dem Starten des Löschprozesses, solange vor Ort zu bleiben, bis dass auch das letzte Gerät den ersten Löschzyklus abgeschlossen hat (zusätzliche Sicherheit).

Aufgaben

  • Bereitstellung der Geräte für die Datenlöschung
  • Abgleichen der Inventarlisten abgelöster Hardware mit effektiv eingegangenen Altgeräten (sofern durch Auftraggeber gewünscht)
  • Verkabeln der Geräte für die Datenlöschung
  • Datenlöschung starten
  • Vor Ort bleiben, bis erster Löschzyklus abgeschlossen ist
  • Seriennummern und Löschresultate der gelöschten Hardware erfassen
  • Abbau der gelöschten Geräte aus der Löschstrasse
  • Bereitstellen im Audit-Bereich des Auftraggebers
  • Löschrapport finalisieren und rechtsgültig unterzeichnen
  • Löschrapport per Post an den Ansprechpartner des Auftraggebers zustellen (Rechtsgültigkeit der Unterschrift)

 

Informieren Sie sich hier auch zu unserem Thema Datenlöschung.

 

 

Phase 8: Auditierung & Dokumentation

Alle durch die Jes Computers GmbH übernommenen gebrauchten Geräte durchlaufen einerseits eine Funktions- und andererseits eine optische Prüfung. Wir ermitteln den technischen Zustand, die Vollständigkeit des Zubehörs, die Akku-Laufzeit (mindestens 20 Minuten), den oder die Datenträger, das optische Laufwerk, das Display sowie den optischen Zustand der Ware. Ebenso kontrollieren wir die Lieferungen nach vergessenen CDs, DVDs, Speicher- und SIM-Karten, welche wir physikalisch zerstören (shreddern), oder auf Wunsch dem Auftraggeber retournieren. Im Rahmen des Audits werden sämtliche Geräte, basierend auf unsere Artikel-Klassifizierung, in drei mögliche Qualitäts-Levels eingestuft. Die Begründung einer Einstufung als B-Qualität oder C-Qualität wird immer im Prüfrapport dokumentiert.

Informieren Sie sich hier auch zu unserem Thema Artikel-Klassifizierung.

 

Aufgaben

  • Geräte aus Lagereinheiten herausnehmen und auf Arbeitstisch aufstellen
  • Geräte optisch auf Bruchstellen im Gehäuse und/oder Display prüfen
  • Geräte optisch auf gebrochene Tastaturen oder herausgebrochene einzelne Tasten prüfen
  • Geräte auf Vollständigkeit prüfen (Akku, RAM, optisches Laufwerk, Netzteil, Netzkabel, OEM Lizenzkleber, etc.)
  • Geräte starten (ab Akku) à Stoppuhr starten zur Ermittlung der Akkulaufzeit
  • Display auf Reihenpixelfehler prüfen.
  • Seriennummer auf entsprechende Zeile im Prüfrapport scannen
  • Testresultate und Qualitäts-Level elektronisch dokumentieren
  • Geräte in A- und B-Qualität für die Anonymisierung bereitstellen
  • Geräte in C-Qualität separat in beschriftetem Paletten-Rahmen für eine mögliche Einsichtnahme durch den Auftraggeber einlagern
  • Prüfrapport finalisieren und als PDF per E-Mail dem Projektleiter des Auftraggebers zustellen

 

Informieren Sie sich hier auch zu unserem Thema Auditierung & Dokumentation.

 

 

Phase 9: Anonymisierung

Während des Audits wird auch die Neutralisierung der Geräte vorgenommen. Sämtliche Artikel werden komplett anonymisiert und alle Herkunftshinweise (Inventar-Tags, Service-Kleber, CD’s, DVD’s, SIM-Karten, etc.) entfernt. Dadurch stellen wir sicher, dass garantiert kein Rückschluss auf die Herkunft der Geräte mehr möglich sein wird. Vergessene Datenträger (CD’s, DVD’s, SIM-Karten, etc.) werden gesammelt und vernichtet (Shredder), oder auf Wunsch dem Auftraggeber retourniert.

 

Aufgaben

  • Feststellen, ob und welche Identifikations-Merkmale (z.Bsp. Asset-Tag) auf den Geräten angebracht sind.
  • Sämtliche Kleber mit Heissluftföhn erwärmen und entfernen.
  • Optisches Laufwerk auf mögliche CD’s resp. DVD’s prüfen und solche gegebenenfalls entfernen.
  • CardReader auf mögliche Speicherkarten prüfen und solche gegebenenfalls entfernen
  • SIM-Karten-Slots auf vergessene SIM-Karten prüfen und solche gegebenenfalls entfernen.
  • Gefundene CD’s, DVD’s, Speicher- und/oder SIM-Karten mit Seriennummer beschriften und auf entsprechender Zeile im Prüf- und Löschrapport dokumentieren.
  • Beschriftete Fundgegenstände in Sammelbox legen und shreddern lassen (begleitet)
  • Optische Nachkontrolle, ob Gerät komplett neutralisiert ist
  • Anonymisierung im internen Prüf- und Löschrapport dokumentieren

 

Informieren Sie sich hier auch zu unserem Thema Refurbishment.

 

 

Phase 10: Mitarbeitershop

Für den Mitarbeiter-Abverkauf werden sämtliche dafür freigegebenen Geräte in unserem Mitarbeiter-Onlineshop erfasst (Modelle, Spezifikationen, Qualität, Preis, Bild) und den Mitarbeitern des Auftraggebers, während eines zu definierenden Zeitraums, exklusiv zur Verfügung gestellt. Zusätzlich zu den Geräten wird ein Zubehörkatalog erstellt, über welchen die Besteller auf einfachste Weise zusätzliche Netzteile, externe Mäuse, externe Tastaturen und passende Dockingstationen, aus dem Bestand des Anbieters, mitbestellen können. Die Mitarbeiter des Auftraggebers definieren während des Bestell-Vorgangs, in welcher Sprache das Betriebssystem installiert werden soll (Deutsch,  Französisch oder Englisch). Verpackung und Versand werden mittels einer separaten Versandkosten-Pauschale in Rechnung gestellt, welche dem Online-Besteller im CheckOut-Prozess transparent kommuniziert wird. Die Bezahlung der Geräte durch die Mitarbeiter des Auftraggebers erfolgt via Vorauszahlung oder in bar bei persönlicher Übergabe. Für die im Mitarbeitershop angebotenen Geräte gewähren wir auf technische Defekte eine Austauschgarantie von 30 Tagen ab Lieferdatum – davon ausgeschlossen sind Notebook-Akkus.

Aufgaben

  • Mitarbeitershop-Shop-Verkaufslager erstellen
  • Konsequent 100 Geräte mit entsprechendem Zubehör im Mitarbeiter-Shop-Lager einbuchen (es sollen jeden Morgen 100 Geräte zur Verfügung stehen)
  • Artikel online erstellen (Artikelnummern, Modell, Spezifikationen, Qualität, Preis, Bild)
  • Zubehör in Optionen-Katalog zusammenfassen und den Geräten zuordnen
  • Link für Zugang Mitarbeitershop an den Projektleiter des Auftraggebers senden (Link kann beispielsweise über Intranet publiziert werden)
  • Abwicklung Online-Aufträge und Inkasso

 

Informieren Sie sich hier auch zu unserem Thema Mitarbeitershop.

 

 

Sind Sie interessiert? Nehmen Sie ganz unverbindlich Kontakt mit unserem Team Firmenkunden auf !